Weihnachtsessen – Flammlachs zum Fest

Männer, was gibt es Schöneres, als mit seinen Lieben gemeinsam Weihnachten zu feiern? Die Frage aller Fragen, die Ihr dann mit Eurer Liebsten diskutieren könnt: Was gibt es dieses Jahr zu Essen? In einigen Familien kommt die Diskussion gar nicht auf, da es von vorn herein schon klar ist, was es gibt. Bockwürstchen mit Kartoffelsalat, Gänsebraten mit Knödeln und Rotkohl, usw.

Bei uns in der Familie sind die schlesischen Weißwürste eine Tradition. Ich kann jedem ans Herz legen, diese Köstlichkeit aus Kalbfleisch, die ausschließlich von den Metzgereien zu Weihnachten hergestellt wird, auszuprobieren. Rezepte findet Ihr über Chefkoch hier.

Vor zwei Jahren haben wir das erste Mal den Flammlachs ausprobiert. Das Flammlachs-Brötchen vom Rummel für 7,50 Euro schmeckte so dermaßen lecker, dass wir uns auch Weihnachten damit satt essen wollten.

Beim Einkauf haben wir den örtlichen Marktkauf aufgesucht, der auch ein sehr umfangreiches Fisch-Sortiment besitzt. Eine Vorbestellung – vor allem zu Weihnachten – ist definitiv sinnvoll. Achtet dabei darauf, dass die Fischhälften möglichst ohne Schuppen vorbereitet werden, damit diese nicht an den Brettern kleben bleiben. Die Bretter, die es bei Amazon hier zu kaufen gibt sollten ca. 1 Tag vor dem Feuerlachs mit Speiseöl vorbehandelt werden, damit die Oberfläche versiegelt wird.

Zu Weihnachten passt das Knacken des Feuers in einer Feuerschale im Garten auch irgendwie. Ihr könnt beim Feuermachen für Eure Liebsten gleich eine Runde Glühwein ausschenken und gemeinsam den Lachs an das Feuer stellen.

Das Resultat kann sich sehen lassen.

Die Bretter, die meist aus finnischer Birke, Buche oder Zedernholz hergestellt sind, müssen ungefähr eine halbe Stunde, bevor der Lachs auf die Bretter gespannt wird und an das Feuer gestellt wird, gewässert werden. Wenn die Bretter zu trocken sind und mit den Flammen in Berührung kommen, fangen sie an zu brennen. Ich erledige das meistens in einem Wäschefass, weil ich sonst kein geeignetes Gefäß im Haushalt habe. Die Bretter sind immerhin ca. 50cm lang, um eine komplette Lachshälfte auch einspannen zu können.

Hier der Link zum Amazon-Sortiment, wo Ihr die Bretter sofort bestellen könnt und ggf. bis Weihnachten noch geliefert bekommt.

Wer noch keine Feuerschale besitzt, kann hier das gesamte Einsteiger-Set bestellen.

Tipp:

Das Brennholz sollte idealer Weise aus Buche sein. Wenn Ihr mit einer kleinen Zugabe von Erlenholz-Spänen arbeitet, gibt das dem Fisch eine besonders markante Würze. Das Feuer sollte stets auf relativ kleiner Flamme gehalten werden, um das verkohlen des Lachsfilets zu verhindern. Befeuchtet den Fisch gelegentlich während der Garphase leicht mit etwas Zitronenwasser. So bekommt der Fisch einen Hauch von Zitrone infiltriert. Je nach Fischgröße und Flamme dauert der Garvorgang 45 bis 60 Minuten. Manchmal auch 90 Minuten. Wenn der Fisch fertig ist, schimmert er goldgelb und die Oberfläche ist durchzogen von kleinen Rissen und weißen Eiweißaustritten.

Das Rezept:

Es war bei unseren Flammlachsbrettern mit dabei und begeistert uns immer wieder aufs Neue. Viel Spaß beim Ausprobieren & ein frohes Fest!

Rezept für einen leckeren Flammlachs

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Fahrtenbuch-App für Apple iPhone – Vorteile eines digitalen Fahrtenbuchs

Männer, wenn Ihr Freiberufler oder Selbständig seid, kennt Ihr vermutlich das procedere mit dem Finanzamt in Bezug auf die Ermittlung der gewerblichen Fahrten mit Eurem Firmenwagen. Falls nein, könnte ein Anruf beim Steuerberater gold wert sein. Es könnte aber auch ein Anruf vom Steuerberater Euch erreichen, der das letzte Geschäftsjahr verbuchen will und das löst dann oftmals blankes Entsetzen aus. „Das Auto rechnet sich nicht und Du kannst im letzten Jahr nichts von der Steuer absetzen.“ Die Ursachen hierfür liegen überwiegend an den zu geringen Leasingraten, die wegen der Niedrigzinsphase, aktuell marktüblich sind. Um den privaten Fahrten mit dem Firmen-PKW Rechnung zu tragen, müssen 1% vom Bruttolistenpreis versteuert werden. Wenn wir also das Beispiel nehmen:

  • Bruttolistenpreis 35.000 €
  • 1%-Versteuerung: 350 € monatlich
  • Leasing-Rate: 250 €

In diesem Beispiel müssten also 100 € monatlich versteuert werden. Sicherlich können Kosten für Versicherung, Steuern, Wartung, Benzinverbrauch und Verschleiß auch eingerechnet werden, aber ein Fahrzeug sollte sich im besten Fall schon mit den monatlichen Grundkosten rechnen. Das bedeutet Ihr solltet Euch bereits vor der Unterschrift unter den Leasing-Vertrag mit der Absetzbarkeit der Kosten beschäftigen.

Wenn Ihr keinen Neuwagen geschäftlich nutzt, sondern ein gebrauchtes Fahrzeug kauft, könnt Ihr ebenfalls Kosten im Zusammenhang mit dem Fahrzeug absetzen, sofern Ihr 1% vom Bruttolistenpreis versteuert. Die absetzbaren Kosten setzen sich aus den Abschreibungen (je nach geplanter Nutzungsdauer im Unternehmen), Reparaturen und den anderen o. g. Kosten zusammen.

Passt die pauschale Versteuerung mit 1% nicht, aufgrund der o.g. Berechnungsbeispiele, kommt schnell das Fahrtenbuch auf den Tisch. Steuerberater haben vor dieser Institution ordentlichen Respekt, da die Finanzämter und Wirtschaftsprüfer hier sehr genau hinschauen, ob sämtliche Fahrten – und vor allem die Privaten Fahrten – korrekt erfasst worden sind. Den Finanzämtern sind im Laufe der Zeit bereits schmierige, dreckige und unlesbare Fahrtenbücher vorgelegt worden, die allesamt nicht akzeptiert wurden. Die Folge? Das Finanzamt rechnet in diesen Fällen mit der 1%-Regelung. Daher gibt es das elektronische Fahrtenbuch per App.

Ich nutze dieses hier: Fahrtenbuch aus dem Apple-App-Store und bin sehr zufrieden damit. Die 7,99 € lohnen sich ohne jeden Zweifel, zumal der Hersteller auch regelmäßig Erweiterungen und Updates kostenlos bereitstellt.

Jeder hat mittlerweile ein Handy und hat es stets griffbereit. Es gibt Apps, die Dich bei der Führung der Fahrtenbücher unterstützen. Dort musst Du bei Beginn einer Fahrt der App mitteilen, dass es los geht. Die Fahrtenbuch-App kann auch auf Wunsch mittels GPS die genaue Strecke aufzeichnen, die Du mit dem Fahrzeug fährst. Wenn Du am Ziel angekommen bist, erfasst Du die Ankunft in der App mit genau zwei Klicks.

Um die Fahrten auch finanzamtkonform absetzen zu können, sollten die Namen der Kunden in der App abgespeichert werden. Dazu müsst Ihr lediglich in Eurer Datenschutzerklärung mit den Privat-Kunden die Erlaubnis einholen, dass Du die das auch darfst. Hier reicht ein kurzer Hinweis in der Datenschutzerklärung gemäß DSGVO, dass die Kundendaten mit Name, Adresse und Besuchszeitpunkt in einem elektronischen Fahrtenbuch abgespeichert werden dürfen. Andernfalls könntest Du ein Datenschutzrechtliches Problem bekommen, wenn das Fahrtenbuch ggf. ausgedruckt oder in digitaler Form irgendwo auftaucht.

Kommt beim Fahrtenbuch heraus, dass Du zu 75% gewerbliche Fahrten mit dem Fahrzeug unternommen hast und 25% private, dann kannst Du auch 75% der angefallenen Kosten absetzen. Das ist für jeden leicht nachvollziehbar und vor allem planbar. Hast Du mehrere Fahrzeuge, die gewerblich genutzt werden, kannst Du z. B. quartalsweise überprüfen, ob es nicht ggf. ein Fahrzeug gibt, welches bislang zu wenig geschäftlich bewegt wurde, so dass eine höhere Absetzbarkeit der Kosten erreicht werden kann.

Ob Du die 1%-Regelung oder ein Fahrtenbuch verwendest, kann entweder jedes Geschäftsjahr (meist der 01.01.) oder beim Fahrzeugwechsel neu entschieden werden. Sprich diesbezüglich unbedingt vorab mit Deinem Steuerberater und entscheide Dich nicht zu vorschnell. Ein finanzamtkonformes Fahrtenbuch zu führen ist mit der App zwar einfacher geworden, aber wenn man nicht diszipliniert die App nutzt, kann einem bei der Steuererklärung auch immernoch eine Überraschung drohen. Sofern mehrere Fahrzeugführer (etwa im Handwerksbetrieb) unterschiedliche Fahrzeuge führen, wird es ebenfalls sehr schwierig. In diesem Fall sollte in der App ausgewählt werden, dass die Daten in einer Cloud synchronisiert werden. Dann hat jeder Kollege den aktuellen KM-Stand und die gewerbliche Nutzung stets aktuell auf dem Handy. Dabei dürfen die Mitarbeiter natürlich auch nicht durcheinanderkommen und falsche Fahrzeuge auswählen.

Durch eine Verbindung in die Cloud sollten die Daten vom Handy jeden Tag automatisch gesichert werden, um einen Datenverlust zu vermeiden, wenn das Handy abstürzt oder gänzlich abhandenkommt, durch z. B. einen Diebstahl. Die Exportfunktion sollte ebenfalls regelmäßig präventiv genutzt werden, um so einen Überblick zu haben, wie viele Kilometer geschäftlich gefahren werden und wie viele privat. Die Fahrtenbuch App kann eine echte Erleichterung sein, wenn Ihr sie immer nutzt und pflegt.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Bosch Smart Home – sieht aus wie bei Homematic IP – ist es aber nicht

Beim Stöbern durch das Obi-Prospekt bin ich als grundsätzlich zufriedener Homematic Nutzer auf das Angebot des Baumarkt-Giganten für die Bosch Smart Home Produkte gestoßen. Ich habe mich gefragt, ob Bosch nur die Technik oder auch das Design von Homematic gekauft hat? Funktioniert der Anlernprozess zwischen einer CCU3 und einem Bosch Schaltaktor? Oder anderen Aktoren?

Rein optisch unterscheidet die Schalter für Rolläden und der Schaltaktor für Licht nur der Schriftzug. Statt Homematic (IP) liest man Bosch. Auch die Anschlüsse vom Aktor sind die gleichen. Nach einer Pressemitteilung vom 19.06.2017 von eQ3 heißt es, dass zwischen beiden Firmen im Bereich des Homematic IP Funkprotokolls eine Zusammenarbeit beschlossen wurde. Erste Geräte seien wohl schon sofort verfügbar. Ich habe allerdings noch keine Geräte seit 2017 gesehen – bis heute.

Die Firma Bosch schätze Homematic als zuverlässiges und sicheres Funkprotokoll und möchte dieses für weitere Anwendungsfälle weiterentwickeln und so die Technologie vorantreiben.

Für mich klingt das eher nach: „Wir haben total verpasst selbst die Technologie zu entwickeln und nun möchten wir mal eben auf den Zug Smart Home aufspringen, um mit teuren Produkten, die es viel günstiger bei eQ3 über Homematic gibt, ordentlich Kasse zu machen.“ Ich kann jedem potenziellen Bosch-Kunden nur empfehlen, lieber die Homematic IP Produkte zu wählen. Zum einen sind sie je nach Projekt etwas günstiger und zum anderen kaufe ich lieber das Original. Denn falls sich Bosch doch irgendwann überlegt, dass der SmartHome Bereich nichts für sie ist, steht Ihr mit einem geschlossenen System dar, für den es keine Ersatzteile, keinen Support und keine Innovationen gibt. Aktuell gibt es deutlich mehr Aktoren und Sensoren im Sortiment von Homematic IP und daher könnt Ihr damit Eure Projekte tendenziell günstiger und einfacher realisieren.

Eine gegenseitige Integration der Aktoren wird jedoch ausgeschlossen. Aber die Zusammenarbeit sei nicht exklusiv, sondern für weitere Industriepartner offen. Ich bin gespannt, welche anderen großen Elektronik-Akteure am Markt noch auf den Zug aufspringen wollen. Siemens? Miele? Panasonic? Samsung? Sony? LG?

Hier könnt Ihr Euch die vollständige Pressemitteilung anschauen.

Hier findest Du das Bosch Smart Home Sortiment
Hier die Homematic IP-Produkte

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Go Kart oder Kettcar für Kinder ab 4 – mein Test für 2020

Männer, wir bzw. die Großeltern wollten für unsere Kinder zu Weihnachten 2019 ein Kettcar für die Kleinen anschaffen. Die Recherche nach einem geeigneten Produkt ist gar nicht so einfach und daran möchte ich Euch mit diesem Beitrag gerne teilhaben lassen.

Schauen wir uns an, was Wikipedia zu dem Begriff zu sagen hat, steht dort:

Kettcar ist der Markenname eines Fahrzeugs für Kinder (Tretauto). Das Wort ist eine eingetragene Marke der Heinz Kettler GmbH & Co. KG. Ein Kettcar ist ein vierrädriges Fahrzeug, das für Kinder konzipiert wurde. Es basiert auf der Beliebtheit der antriebslosen Seifenkisten, wurde 1962 erstmals auf den Markt gebracht und seitdem nach Firmenangaben 15 Millionen Mal verkauft.

Da es bei zwei Mädels im Alter von 4 und bald 2 eigentlich immer Streit um das Spielgerät gibt, musste das Christkind ein Kettcar suchen, womit beide in jeglicher Situation zufrieden waren. Außerdem sollte das Go Kart lange halten, damit die Mäuse auch in ein paar Jahren noch mit dem Gerät fahren. Also haben wir zwei Möglichkeiten:

  1. Ein Kettcar zu bestellen, auf dem einer Fahren kann und der andere Sitz im Anhänger (Nachteile: Anhänger muss extra angeschafft werden, Verbraucht zusätzlich Platz in der Garage, ein Anhänger gibt es bereits beim Bobby-Car und Trampeltrecker)
  2. Oder wir kaufen ein Kettcar mit Sozius-Sitz, bei dem sich die Fahrer abwechseln können und der Beifahrer entspannt mitfahren kann -> Treffer!

Schnell sind wir bei Amazon auf ein breites Angebot gestoßen und vor allem bei diesem Exemplar

von Art Sport bzw. der Firma Juskys Gruppe GmbH hängen geblieben. Ein ähnliches (oder das Gleiche?) gibt es auch von TecTake bei Amazon oder bei Ebay:

Beim Lesen der Kommentare und Bewertungen ist mir – nicht nur bei Amazon – auch in anderen Foren aber dann der Spaß vergangen. Berichte von Verarbeitungsmängeln und abspringenden Ketten ließen Böses vermuten. Von billiger China-Ware war auch die Rede. Ich möchte jedoch, dass unsere Kinder Spaß am Go Cart haben und wirklich auch lange etwas davon haben. Wegen mir könnten Sie damit gern zum Kindergarten oder zur Schule fahren. Alternativ würde ich mich auch auf das Teil setzen und die beiden kutschieren. 🙂

Etwas anderes musste her

Ähnlich stabile Kettcars waren natürlich auch online zu finden. Immer wieder tauchten die Geräte von Berg auf mit einem stattlichen Preis von 575 € über Amazon. Bei Ebay gibt es sie Neu schon für ca. 475 €. Aber lohnt sich die stolze Investition? Nachdem wir ein paar Gebrauchte Kettcars bei Ebay-Kleinanzeigen ausfindig gemacht haben, konnten wir uns von der Qualität und der Langlebigkeit der Berg-Kettcars überzeugen. Auch wenn die Modelle bereits ein paar Kinder-Jahre auf dem Buckel hatten, fuhren sie wie am ersten Tag.

Fazit:

„Wer billig kauft, kauf zweimal.“ Dieser Leitsatz trifft beim Thema Kettcars für Kinder (leider) voll zu und passt wie Arsch auf Eimer. Auch wenn die Investition erstmal abschreckt. Leider sind die Kettcars von Berg Ihr Geld wert und das Beste ist, dass Eure Kinder sicher Spaß daran haben werden. Mich und meine Frau hat auch die große Auswahl und das Design überzeugt. Wenn Ihr evtl. bei Euch in der Nähe sucht, findet Ihr mit Sicherheit auch ein Gebrauchtes für ca. 250-300 €. Auch bei Ebay gibt es ein buntes Angebot.

Auch wenn ihr Euch dazu entschließt für Eure Kinder ausschließlich ein neues Kettcar zu kaufen, könnt ihr auf jeden Fall sicher sein, dass bei mehr oder weniger sorgfältigem Umgang, der Berg Kettcar auch wieder gut gebraucht zu verkaufen ist.

Teilt mir gerne Eure Meinungen mit. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Makita DUB362Z – das Gebläse für den kleinen MANN

Männer, wenn das Laubwegmachen Spaß machen soll, brauchen wir Maschinen. Ich spreche von großen, lauten und von welchen, die auf dem Rücken mit Ohrenschützern getragen werden müssen. Und: Sie müssen Stinken. Nach Öl, Benzin und Abgasen. Und genau das wollte ich nicht. Ich habe nach einem Laubbläser gesucht, der zuverlässig ist, nicht zu schwer und einfach in der Handhabung ist. Ich kenne mich nicht mit Verbrennungsmotoren aus und daher kann ich sie auch nicht reparieren, wenn mal etwas kaputt geht.

Idealerweise funktioniert der Laubbläser mit Akkus (siehe oben) von Herstellern, die wir bereits im Haushalt haben. Ok, da kam für mich nur Makita oder Stihl in Frage, aber kabelgebundene Versionen fielen somit auch durch das Raster. Eine Saugfunktion halte ich für unsere Tätigkeiten nicht für sonderlich wichtig, da es mir lediglich darum geht das Laub von der Einfahrt, aus dem Garten oder vom Rasen in eine Ecke zu bekommen und im Anschluss zu entfernen. Es soll ja sogar Menschen geben, die Ihren Garten und vor allem den heiligen Rasen mit einem Laubsauger vom Laub befreien. DAS ist mir definitiv too much und Vorstadt-like. Außerdem haben wir keinen Platz für NOCH ein weiteres Gerät in unserer Garage.


Die Wahl fiel auf Makita DUB362Z

Mit einer gesunden Skepsis, ob das Teil für unsere Arbeiten tatsächlich bereit ist, habe ich es bestellt. Denn, wenn man die Männer mit den röhrenden Maschinen auf dem Rücken in der Nachbarschaft sieht, haben die anderen Produkte, von z. B. Stihl schon ordentlich Dampf. Ein anderes Problem habe ich in meinen 3.0 Ah – Akkus gesehen. Ich habe 3 Stück und alle sind aus dem Jahr 2012, haben die Bauzeit erfolgreich mitgemacht und Sie leben noch. Schaffen die es auch 20 -30 Min. Laub wegzublasen?

Für manche mit Sicherheit zu wenig – für mich genau richtig

Ich bin von diesem Teil wirklich begeistert und bin mit dem Kauf wirklich zufrieden. Das Laub im Vorgarten wegzumachen war mit diesem Teil kein Problem. Selbst wenn es Tage vorher nur geregnet hat, schafft der Makita DUB362Z es die Blätter vom Boden zu pusten. Auch kleinere Zweige oder Äste können mit dem Gerät einfach weggeblasen werden.

Technische Details

  • Luftgeschwindigkeit: 27-53 m/s
  • Leerlaufdrehzahl: 11.400 – 21.500 pro Minute (Stufe 1 bis
  • Luftvolumen: 402-798 m³/h
  • Akkuspannung: 2 x 18 V
  • Maße (L x B x H): 881-981 x 204 x 298 mm
  • Gewicht 3,9 kg

Seit neustem ist unsere Hofeinfahrt immer sehr sauber. Das liegt natürlich auch daran, dass die Arbeit mit dem Gerät sehr einfach ist und Spaß macht. MANN kann mal eben zwischendurch das Laub beiseite pusten. Selbst meine Töchter wollen ab und zu das Gerät mal halten. Und das geht mit sehr gutem Gewissen ohne Gehör-Schutz bei den Mäusen. Sehr gut ist auch, dass Ihr einen Tragegurt von Makita am Gerät befestigen könnt und so bei längeren Arbeiten entlastet werdet. Den Tragegurt könnt Ihr auch für andere Geräte (von Makita) nutzen.

Makita DUB362Z
Hier der offizielle Spot vom Geräte Makita DUB362Z auf Youtube
Makita DUB362Z Akkustandsanzeige

Über eine LED-Anzeige lassen sich die Akku-Stände der beiden Akkus getrennt voneinander abfragen. Ich werde mit Sicherheit nicht umhin kommen, mir auf kurz oder lang neue Makita Akkus anschaffen zu müssen, aber für diesen Herbst haben sie und das Gerät erstmal ihre Arbeit getan. Mittlerweile gibt es sogar 6.0 Ah-Akkus von Makita. Also die doppelte Kapazität von meinen Alten. Echte Helfer für echte Kerlchen wie mich.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Dopf unterm Baum – Dutch Oven Empfehlung zu Weihnachten

Männer, es gibt wirklich so einige Töpfe. Aber nur einen echten Topf für Männer: Den Dutch Oven. Seit ca. 2 Jahren habe ich einen von Petromax ft12, den Ihr hier findet und bin wirklich sehr zufrieden. Bei dieser Größe dürfen es auch mal gerne etwas mehr Gäste sein. Wir haben schon ein ganzes Männerballett damit satt bekommen und auch beim Nachbarschaftsfest ist das Schichtfleisch ganz hervorragend angekommen. Ich werde in den nächsten Wochen mal meine Lieblingsrezepte posten und zu diesem Artikel verlinken. Schreibt mir gerne, bei Anregungen, Wünschen oder sonstigen Kommentaren.

Wie ein Dopf sein sollte und worauf Ihr beim Kauf achten solltet, erfahrt Ihr in den nächsten Zeilen. In der Beschreibung des 12er Dutch Oven steht geschrieben, dass der Inhalt 11,5 Liter fasst. Damit bekommt man ungefähr 14-20 Leute satt. Wenn Ihr dann das Volumen vom Deckel auch noch berücksichtigt, ist der Garraum insgesamt sogar 14 Liter groß.

Apropos Deckel: Selbst im Deckel haben wir schon hervorragende Gerichte gekocht. Ich kann mir vorstellen, dass es auch beim Camping hervorragend klappt Rührei, Spiegelei, Speck, Würstchen, eine Nudel- oder Reispfanne darin zu machen.

Klar, könnt Ihr auch für den Hausgebrauch eine kleinere Größe wählen. Für Familien mit 4-6 hungrigen Mägen, die gerne mal Outdoor kochen oder auch Campen gehen, reicht auch die 6 Zoll Größe, die Ihr hier findet. Ich persönlich habe noch einen kleineren Dopf mit 4,5ft gekauft, der auch für 3-4 Personen reicht. Diesen nehme ich auch gerne, wenn der 12er für die Hauptmahlzeit in Beschlag genommen wurde und stapele den 4,5er dann einfach darüber für den Nachtisch.

Ich persönlich habe beim Kauf auf folgende Dinge geachtet:

  • Seasoned finish (Dopf ist vorbehandelt, ein Einbrennen ist nicht mehr nötig)
  • Standfüße vorhanden, um Ihn direkt in die Kohlen zu stellen
  • Der Deckel hat auch Standfüße (siehe Oben)
  • Kleine Öffnung vorhanden, um ein Grill-Thermometer nutzen zu können

Unsere Freunde hatten Ihren Dopf mit der 6 Zoll Größe auch sogar mit in Kroatien und wir haben Schichtfleisch darin gemacht. Zu Hause haben wir bereits Lasagne, Schichtfleisch, Pulled Pork und Gemüse-Eintopf zubereitet und einen Apfel-Kuchen gebacken. Hier die Bilder dazu.

Die richtige Pflege

In allen richtigen Dutch Oven Foren findet Ihr den Hinweis, dass der gusseiserne Topf nur mit mit heißem Wasser zu reinigen ist. Die besten Erfahrungen habe ich damit gemacht, die Reinigung sofort nach dem Essen zu starten, wenn die Kohlen noch glühen. Wenn Ihr in den leeren dreckigen Dopf sofort Wasser schüttet und den Deckel wieder drauf macht, startet der Dopf die Reinigungsprozedur im Grunde von selbst.

Bitte niemals Spülmittel oder andere Reinigungsmittel verwenden. Von Scheuerschwämmen ist ebenfalls abzuraten. Mit diesen Mitteln zerstört Ihr nämlich die Patina (vom anfänglichen Einbrennen). Wenn das der Fall ist müsst Ihr den Dopf im Backofen oder größeren Grill neu einbrennen.

Hilfreiches Zubehör

Wenn Ihr beim Reinigen etwas Hilfe braucht, kann ich Euch den noch Spachtel von Petromax empfehlen, denn die Rundung aus dem Dutch Oven ist die Gleiche und so kann der Topf wirklich leicht gereinigt werden.

Ich habe mich lange dagegen gewehrt einen Deckelheber für die Döpfe anzuschaffen, aber irgendwann – nachdem ich glühende Kohlen vom Deckel auf dem Fuß hatte – reichte es mir und der Deckelheber musste her. Eine echte Hilfe. Eine Profiversion gibt es hier. Bislang konnte ich mich noch davor bewahren den Deckelhalter zu bestellen. Wer weiß wie lange.

Eine Erfahrung beim Outdoorkochen musste ich auch machen: Auf die Kohlen kommt es eben doch an! Einige Versuche den Dutch Oven auch mit Baumarkt-Briketts zur Hitze zu verführen, verliefen…. eher…. wie soll ich´s sagen…… nicht so bombig. 😉 Teilweise musste ich bei Schichtfleisch, welches ca. 3 Stunden benötigt, dreimal Kohle nachlegen. Ich kann euch die Kokos-Kohle von Black Sellig empfehlen. Die beiden Säcke halten bei mir ungefähr einen Sommer und von daher ist es das Geld auf jeden Fall wert.

Die Einbrennpaste ist sehr hilfreich, wenn Ihr dem Dopf zwischendurch mal etwas Gutes tun möchtet oder den Dopf neu einbrennen müsst.

Viel Spaß beim Kauf der Weihnachtsgeschenke für Eure Männer! 🙂 Hier findet Ihr ein Komplettset zum Starten mit Kohle und Deckelheber.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

 

Finger Weg vom Rohrmotor der Firma Becker Typ E8 – defekt nach nur 7 Jahren!

Männer, ich kriege immer dann Schweißausbrüche, wenn bei uns im Haus etwas kaputt geht. Wie Ihr bereits in meinem ersten Blog-Beitrag lesen konntet, haben wir im Jahr 2012 gebaut. Die Fenster und Jalousiemotoren sind also Anfang 2013 eingebaut worden. Mit treibt es vor allem dann die Schweißperlen auf die Stirn, wenn Teile kaputtgehen, die teuer sind. Wenn ich mir das Szenario vorstelle, dass neben den beiden Becker-Motoren, die bei uns bereits kaputt gegangen sind, noch 12 weitere Motoren in den nächsten Monaten ausgetauscht werden müssen, dann gute Nacht. 🙁

Auf Rückfrage bei unserem örtlichen Fensterbauer, der damals die Fenster inkl. der Jalousie und Rohrmotoren eingebaut hat, „sei der Defekt nicht außergewöhnlich“. Ich dachte mir: Häää?? Auf der Rechnung nachgeschaut, stehen dort wirklich über 100 € netto – Je Rohrmotor. Natürlich ist die Garantie abgelaufen und weder der Fensterbauer, noch die Firma Becker nimmt sich nach Ablauf der Garantie etwas davon an. Das ärgert mich unglaublich, zumal ich nach kurzer Internetrecherche passende Rohrmotoren gefunden habe, die zum einen viel Stärker sind, als die hier verbauten 8Nm und zum anderen um einiges günstiger in der Anschaffung sind. Es freut mich zu lesen, dass einige Hersteller sogar eine Garantie von 10 Jahren auf Ihre Produkte gewähren! Unglaublich dachte ich mir. Die Hersteller müssen aber von Ihren Produkten überzeugt sein.

Ich frage mich, wie man Rohrmotoren entwickeln kann, die wirklich ausschließlich die Aufgabe haben, die Jalousie nach oben und nach unten zu fahren. Durch die Smart Home Automatisierung mit Homematic geschieht das – lasst mich überlegen – genau 2 x am Tag. Morgens hoch und Abends wieder runter. Mehr nicht.

In unserem Schlafzimmer habe ich dann versucht den ersten Motor selbst zu tauschen. Der Ausbau war noch mehr oder weniger ohne Probleme möglich. Die einzige Herausforderung war, das die Jalousie auf halber Strecke stehen geblieben ist und der Motor tatsächlich in flagranti ausgefallen ist. Mit ein wenig Kraft konnte ich jedoch nach Öffnung der inneren Revisionsklappe die Jalousie vollständig abwickeln – der Motor war ja eh kaputt. Von daher kann ich dabei auch nichts mehr kaputt machen. Im übrigen konnte ich den Motor nicht wie es anscheinend üblich ist mechanisch entriegeln, das die Jalousie von selbst nach unten schießt. Der Becker-Motor war in einer Plastikhalterung eingeklickt und die Halterung war direkt auf dem Jalousiekasten verschraubt.

Plastikhalterung vom defekten Motor Becker E8

Auf der anderen Seite war der Mitnehmer mit der Rolle lediglich eingehakt. Ein Aushebeln der Motorbremse war also nicht möglich.

andere Seite sitzt auch fest.

Ein neuer Motor muss her

Die Suche nach einem neuen Motor konnte ich erst dann starten, als klar war, was für ein Motor bisher verbaut worden ist. Ich habe mich vorher nie damit beschäftigt, was für Motoren bei unserem Hausbau verbaut worden sind. Nach Prüfung der Eckdaten konnte ich folgende Mindestanforderungen festhalten:

  • 8-Kant-Welle wird benötigt
  • es ist kein Funk-Motor verbaut
  • der neue Motor sollte mehr als 8 Nm ziehen können
  • er sollte zuverlässig und leise arbeiten
Das vollständige Paket vom neuen Rohrmotor

Gesagt getan. Das Internet ist ja manchmal ein Schlachtplatz und Bewertungen wirklich mit Vorsicht zu genießen, aber ich habe mich aufgrund der vielen guten Bewertungen für einen Jarolift Jalousiemotor entschieden. Insbesondere für den Jarolift SL45-20/15 (SW60/45 KG Zugkraft) der über Amazon nach 2 Tagen geliefert wurde. Wenn Ihr Zeit habt, lest Euch mal die Rezensionen durch. Dort gibt es eine Bewertung von einem Käufer, der genau diesen Motor seit 2015 Sommer wie Winter für seinen Hühnerstall in Betrieb genommen hat, um die Hühner mittels Rolltor frei zu lassen. Klasse, dachte ich. Das ist genau die Zuverlässigkeit, die ich von einem (blöden) Rohrmotor erwarte.

Der erste Versuch des Einbaus klappte eher… sagen wir… nicht. Die Plastikhalterung vom Becker E8 musste von den Gewindestangen des Rolladenkastens abgeschraubt werden und durch eine mitgelieferte Halterung des Jarolifts ersetzt werden. Das habe ich hinbekommen, aber ich konnte nach der Montage der neuen Halterung den Sicherungsstift nicht richtig einführen, damit der Motor richtig festsitzt und gesichert ist. Der Trick dabei war, den Stift am Motor vorher zu befestigen und erst im Anschluss die Halterung mit den Muttern festschrauben. Dann muss die Waage ausgerichtet werden, damit die Jalousie auch rechts und links gleichmäßig aufgewickelt wird und der sichtbare Rest von außen schief ist.

Ein großer Dank gilt hier meinem Schwiegervater, der seit 45 Jahren Elektroinstallateur und versierter Handwerker ist und mir dabei auf die Sprünge helfen musste. Er hatte auch eine Apparatur vorrätig, um dem Motor die jeweiligen Endpositionen nahezubringen. Die Problematik bei Homematic IP Jalousie-Aktoren ist, dass Sie nach Rückinfo vom Motor, dass die Endposition erreicht ist, automatisch abschalten. Der Motor benötigt aber Strom (der ursprünglich vom Schalter kommt), um die Endpositionen einstellen zu können. Das macht die Einrichtung für mich aber etwas schwieriger. Alternativ könnte man für die Zeit der Einrichtung den Draht für die einzustellende Richtung und die Phase zusammenklemmen, um so den Motor mit Strom zu versorgen. Falls Ihr von Gira oder Busch und Jäger einen geteilten Schalter habt, könnt Ihr diesen für die Zeit der Einrichtung in der gewünschten Richtung gedrückt lassen.

Einstellvorrichtung für Jalousiemotoren – irgendwann mal gebaut. Jetzt gebraucht!

Also, Endpositionen gefunden und damit konnte der neue Motor nun an den Homematic IP Jalousieaktor angeschlossen werden. Und es läuft.

Beim Austausch des zweiten Rohrmotors musste ich die Halterung mit einem Multitool kaputt machen, weil die Jalousie noch aufgewickelt war. :-\

Männer, habt Ihr auch Erfahrungen mit der Lebensdauer und dem Austausch von Jalousie- oder Rolladenmotoren? Schreibt mir gerne oder kommentiert den Beitrag.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Eine Zentrale für alles – der Athom Homey Smart Home Hub Pro

Männer, ich bin schon länger auf der Suche nach einem Teil, was bei uns im Haus alles steuern kann und z. B. Sonos und Homematic miteinander kombiniert. Als gutes Beispiel für ein Szenario könnte ich mir vorstellen: Registriert die Homematic CCU3 per Geo-Fencing, dass ich oder meine Frau Anwesend sind, schalte den Zwischenstecker der Sonos Play5 in der Küche ein und spiele mit einer Verzögerung von 2 Minuten den Radiosender 1live.

Vor ein paar Jahren war die Mediola-Lösung als der Heilsbringer angepriesen worden, aber was ist daraus geworden? Richtig, Nichts. Es ist zumindest bei mir und wohl auch in der Bevölkerung noch nicht angekommen.

Grund genug, sich mal den Homey Pro genauer anzuschauen. Ich bin beim Stöbern heute auf das Teil gestoßen und kann Euch berichten, dass es wirklich mit vielen Smart Home Systemen und Streaming-Systemen kompatibel ist. Zugegeben, er kommuniziert mit etwa 50.000 Geräten von mehr als 1.000 Herstellern? Und das zuverlässig? Wie soll das denn funktionieren fragen wir uns auf den ersten Blick zu Recht.

Die kompatiblen Hersteller lesen sich wie eine Liste von Hollywood-Stars auf der Bühne der Smart Home und Multi-Room-Musik Giganten: Sonos, Philips Hue, HomeMatic, Nest, Chromecast, Devolo, Danfoss, Spotify Connect, IKEA Tradfri, Amazon Alexa, Google Home, Tado, Somfy, Xiaomi, Fibaro, Qubino, Netatmo, Trust Smart Home, TP-Link, IFTTT, Nanoleaf, LIFX, Aeotec, Nuki, Danalock und viele andere. Viele dieser Hersteller lese ich zum ersten Mal. Aber wenn ich genauer drüber nachdenke und wir wirklich die Bereiche Heizung/Klima, Licht, Energiemanagement, Verschattung, Einbruchschutz und Alarmanlage, Schließung/Öffnung und das Multi-Room-Streaming miteinander verknüpfen können, wäre das eindeutig DIE SMART HOME Lösung schlechthin.

Wir kennen aus anderen Bereichen, dass man nur wirklich gut ist, wenn man sich auf EINE Sache konzentriert. Kann denn das sein, dass diese eine Zentrale mit allen Aktoren sauber funktioniert?

Schauen wir uns die Funktionen der wundersamen Kugel an, können wir festhalten, dass es zwei Versionen gibt. Eine für 299 € und eine für 399 €. Der wohl größte Unterschied der beiden Varianten liegt an der besseren Hardware-Ausstattung der Pro-Variante. Mehr Speicher, schnellerer Prozessor und damit mehr Geschwindigkeit bei den Anwendungen. Daher wird für die günstigere Variante empfohlen mit maximal 20 Apps parallel zu arbeiten. Ich habe in Testberichten gelesen, dass der Homey schon in der kleinen Variante für 299 € zuverlässig arbeitet und im Testzeitraum nicht neu gestartet werden musste. Das hört sich doch gut an.

Auf der Herstellerseite kann man sich die Einrichtung der kleinen Kugel genaustens anschauen. Beim ersten Einschalten ruft Euch der Homey zu, dass Ihr Euch die Smartphone App herunterladen sollt. Lustig. Leider müsst Ihr Euch zu Beginn mit einem kostenlosen Konto (Datenschützer nicht lesen) bei der Athom-Cloud registrieren. Dadurch erhaltet Ihr auch von unterwegs Zugriff auf die Kugelzentrale. Außerdem funktioniert so die Push-Nachricht bei wichtigen Ereignissen aus Eurer Zentrale heraus und Ihr erhaltet eine Meldung auf dem Handy, wenn der Hund mal wieder die Pantoffeln zum Frühstück verspeist.

Wenn ihr die App heruntergeladen habt, könnt Ihr Euch mit Euren Daten einloggen. Dann gehts an die Einrichtung der Apps. Welche Aktoren und Produkte möchtet Ihr steuern? In vielen Foren wird empfohlen die Ersteinrichtung auf der Website zu simulieren, um nicht gleich am Anfang Fehler zu machen, die nur mit einem vollständigen Reset rückgängig gemacht werden können.

Ihr Sucht in der App dann nach dem gewünschten Hersteller und wählt ein Produkt aus. Die Verbindung wird dann zur Cloud aufgebaut. Solltet Ihr diesen Hersteller das erste Mal verbinden, holt sich der Homey während der Einrichtung das Treiberpaket mit der Dokumentation und den entsprechenden Steuerungsbefehlen des Herstellers aus dem Netz. Im Anschluss könnt Ihr die interne App dann dafür verwenden Eure vorhandenen Geräte in den Anlernmodus zu versetzen und sie so mit dem Homey zu verknüpfen. Für die Steuerung benötigt Ihr dann nur noch eine App und könnt die anderen von Eurem Smartphone entfernen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich der Markt der Homey-Kugel entwickelt. Mich hat das Konzept und der Gedanke eine Zentrale für alles begeistert. Ich habe aber auch das Gefühl, dass die o. g. Hersteller von Smart Home Lösungen Ihre User gerne auch in Ihrer App-Welt behalten möchten, um Ihnen möglicherweise auf die Finger schauen zu können, Nutzerverhalten nachzuvollziehen und Käufe anzubieten. So wie es Sonos jüngst mit seinem Umtauschprogramm „Trade up“ praktiziert.

Habt Ihr bereits einen Homey? Schreibt mir gerne Kommentare unter den Beitrag oder kauft über die o. g. Links die Produkte wie wild. Vielleicht kann ich mir dann auch die Brücke zwischen den Smart Home Welten leisten.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Sonos Ausstauschprogramm „Trade up“ – Frechheit!

Männer, vor kurzem habe ich doch glatt in der Sonos App angeboten bekommen, meine alten Speaker gegen einen Rabatt von 30% bei Neukauf zu tauschen. Einer meiner alten Sonos Play5 sei dazu validiert. Die Box funktioniert wie am ersten Tag. Warum in aller Welt soll ich die jetzt tauschen? Damit Ihr mich via Sprachsteuerung, Alexa und all dem Dreck abhören könnt? Da müsst Ihr mir doch etwas mehr als 30% bieten.

Lang ist´s her

Zugegeben, ja die erste Sonos Box ist vor mehr als 10 Jahren über die Ladentheke gegangen. Ok, könnte man sagen – Das ist eine ganz schön lange Zeit. Wenn eine meiner Lautsprecher (natürlich nach Ablauf der Garantiezeit) kaputt ist, könnte ich auch mit dem Deal leben. Ich bzw. wir haben uns im Haus schon ganz schön an die vielen Lautsprecher gewöhnt. Mal überlegen, wo ich überall welche installiert habe:

  • Gäste-WC (Play3 – I know – little too much)
  • komplettes Wohnzimmer (inkl. Playbar, Bass und zwei Play1 als Surround-Speaker)
  • Küche (Play5 erste Gen.)
  • Play1 (Mobiler Speaker für Garten, Garage und Dachboden)
  • Play1 (Familienbad)
  • Play3 (Ankleide)

Männer, merkt Ihr was? Genau – wir können auch ohne Alexa. Und ich werden so lange es geht dabei bleiben und kann Euch auch nur empfehlen, bei den neuen Sonos Produkten Alexa abzuschalten oder auf die Speaker der ersten Generation ohne Sprachsteuerung zurückzugreifen.

Sonos bietet den Rabatt aber nur an, wenn Ich mich von dem Originalprodukt trenne. Aha. Dabei muss das alte Gerät aber nicht wie zu erwarten ist, beim Händler abgegeben oder zu Sonos geschickt werden. NEIN! Das „Trade up“ bedeutet: Du registrierst dein Alt-Produkt auf Sonos, um es in den s. g. „Recycling-Modus“ zu versetzen. Nach 21 Tagen wird das Gerät über das Internet von Sonos aus Silicon Valley von Daten bereinigt und dauerhaft deaktiviert. Du hast dann die Ehre es auf dem Recycling- oder Wertstoffhof als Elektromüll zu beerdigen. Die Rücksendung mit Vorfrankierten Etikettmarken klappt ebenfalls. Wenn man das liest, fühle ich mich verarscht, denn Ich habe eigentlich die Sonos-Produkte (überwiegend in 2013) gekauft, um länger als 10 Jahre etwas davon zu haben. Von diesem Gedanken muss ich mich wohl verabschieden. Ich hoffe trotzdem, dass Sonos die Updates weiterhin für ALLE Modelle anbietet.

Sonos überzeugt mich grundsätzlich

Grundsätzlich bin ich von der Marke Sonos und den Produkten überzeugt, aber diese Maßnahmen machen den Anschein, dass es sich hier mal wieder um eine Management-Masche handelt, die „Gewinnmaximierung“ ausgerufen hat, um die Verkaufszahlungen zu puschen und so Ihre Jobs zu sichern. Ich habe vor kurzem auch gelesen, dass der Umsatz im Markt der Multiroom-Systeme zurückgeht. Das scheint wohl auch der Grund dafür zu sein, dass Sonos doch die Bluetooth-Funktion beim neuesten Sonos „Move“eingebaut hat. Falls mal wieder ein Speaker zu alt UND kaputt ist, greife ich mit Sicherheit auf die „Move“ mit 70% Rabatt zurück. 🙂

Update 25.01.2020 Update 25.01.2020 -> Sonos Chef entschuldigt sich

Umstieg von Homematic auf Homematic IP – ein notgedrungener Erfahrungsbericht

Männer, wir haben unser Haus im Jahr 2012 gebaut und zu dieser Zeit musste ich mich damit beschäftigen, ob wir aus unserem Heim auch ein Smart-Home machen möchten. Diverse Anbieter habe ich mir in Shops, Foren und Erfahrungsberichten durchgelesen und mich am Ende für Homematic von der Firma eq3 bzw. ELV entschieden.

Schon als die Homematic-Produkte unter dem Branding der Deutschen Telekom in deren Shops angeboten wurden, war klar, hier entsteht etwas Größeres. Im Anschluss präsentierte ELV die Homematic IP-Serie, was mich zu der Frage führte, ob ich mit der gesamten Anlage auf Homematic IP wechseln sollte?

Kompletter Wechsel von Homematic zu Homematic IP?

Eines Vorweg: NEIN! Ich habe es nicht getan. Jedenfalls nicht komplett. Ich muss seit einiger Zeit aber leider beobachten, wie die Homematic-Aktoren, die größtenteils erst im Jahr 2013 in Betrieb genommen wurden, sukzessive den Geist aufgeben. Vor allem die Jalousieaktoren von Homematic gehen einfach mit der Zeit kaputt. Entweder man kann den Aktor nur noch manuell bedienen oder er funktioniert nur noch per CCU Ansteuerung. Ich habe auch schon das Mysterium beobachtet, dass der Aktor die Jalousie nur noch in eine Richtung fahren kann, obwohl ich den Taster nach oben UND nach unten betätigt habe. Kurios und definitiv enttäuschend, vor allem wenn man die Lebensdauer und den Preis der Elektronik bedenkt. Parallel zu diesem Unglück sind auch schon 2 meiner Jalousiemotoren kaputt gegangen. Hier könnt Ihr lesen, wie ich diese Enttäuschung verarbeitet habe.

Die CCU3 als Basis für IP

Ich habe mich in diesem Zuge dazu entschlossen eine Homematic CCU3 anzuschaffen. Bisher war eine CCU1 aus dem Starterpaket im Einsatz, aber ich bin von der Geschwindigkeit der neuen Homematic-Zentrale begeistert. Die Ladezeiten der CCU1 sind wirklich grauenhaft. Mit der CCU3 hatte ich also dann auch die Möglichkeit zwischen Homematic und Homematic IP-Aktoren zu mischen, was für mich die beste Lösung war, um nicht die Aktoren komplett tauschen zu müssen.

Ich habe den Eindruck, dass die Homematic IP-Aktoren wirklich besser geworden sind und hoffe, dass diese nun etwas länger halten als die Brüder und Schwestern der ersten Version. Schon bei der Einrichtung mit dem Anlernen der Aktoren gab es mit der CCU3 keine Probleme. Die anderen Aktoren wurden seltener sofort gefunden und mussten persönlich gebeten werden mit meiner Zentrale zu kommunizieren.

Die Einstellmöglichkeiten der neuen Homematic IP-Rolladenaktoren BROLLsind außerdem viel umfangreicher, als der Vorgänger. Vor allem in der Kommunikation mit den Jalousiemotoren und der Abschaltautomatik stellen sie einen echten Mehrwert dar. Bei diversen Jalousiemotoren muss die Motorrichtungsumschaltzeit eingestellt werden und eine automatische Kalibrierungsfahrt kann über die CCU3 ebenfalls gestartet werden.

Aber nicht nur die Jalousieaktoren gingen bei mir kaputt, sondern auch die Homematic Zwischenstecker. Egal, ob die Variante mit der Leistungsmessung oder ohne. Was vorher ohne Probleme funktioniert hat, ging auf einmal nicht mehr. Ich schaffte mir die Version von Homematic IP an und es funktionierte wie am ersten Tag. Klar bedeuten neue Aktoren auch immer etwas Arbeit, aber ich denke es lohnt sich. Neben den schlankeren Desing der Zwischenstecker hast Du auch hier bessere Einstellmöglichkeiten innerhalb der CCU3.

Fazit: Für mich persönlich war es die richtige Entscheidung auf die neue Technik Homematic IP zu setzen, denn die alten Aktoren konnte ich bei Ebay über eine 1 €-Auktion stets sehr gut als defekte Geräte verkaufen. Einige Elektrofachleute haben sich anscheinend auf den Ankauf defekter Aktoren spezialisiert, reparieren die Geräte und verkaufen sie weiter. Ich traue mich persönlich nicht an die Platinen mit kalten Lötstellen ran und ich möchte mich ehrlich gesagt damit auch nicht beschäftigen. Die Differenz aus Neuanschaffung Homematic IP und Verkaufserlös der defekten Homematic-Aktoren beläuft sich auf ca. 15-20 € je Aktor. Und das ist es mir Wert.

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

%d Bloggern gefällt das: