Mähroboter für den kleinen Garten

Männer, ich habe es getan. Es hat sage und schreibe 7 Jahre gedauert, dass ich mich ohne einen Gartenhelfer über Wasser gehalten habe. Wenn Ihr meinen Rasen seht, dann fragt ihr euch mit Sicherheit, wieso ergreift der Typ erst jetzt die Maßnahmen?!? Wie bin ich zu der Kaufentscheidung zum Yard Force 400Ri gekommen? Warum habe ich ihn wieder zurückgeschickt und mich doch für den Landxcape LX812i entschieden? Welche Bedenken gibt es generell? Welche Alternativen? Erfahrt alles in meinem Beitrag.

Um ehrlich zu sein, habe ich die Leute stets belächelt, die für die Rasenpflege in Form eines Mähroboters Geld ausgegeben haben. Aber jedes Jahr der gleiche Mist. Über den Sommer können die Rasenwurzeln nicht so tief kommen, um die Feuchtigkeit im Boden aufzunehmen, Dünger hilft nicht mehr oder nur kurze Zeit und wenig Zeit und das Budget spielen beim ollen Rasen auch eine Rolle.

Ich möchte betonen, dass es sich bei der Anschaffung von meiner Seite aus lediglich um einen Versuch handelt das Rasenbild ein wenig zu verbessern. Ob der Kauf vom Robi hilft, weiß ich noch nicht.

Welche Funktionen sollte er haben?

Mir war folgendes Wichtig:

  • Rasenkanten schneiden (tatsächlich nur beim Landxcape vorhanden – habe mich bei der Bestellung vom Yard Force verguckt!)
  • Regensensor
  • Ultraschallsensor für die Hindernisumfahrung
  • Hebesensor
  • App-Steuerbar (also inkl. WLAN)
  • Auch schmale Wege sollten gemeistert werden (intelligente Chaosfunktion?!)
  • Einfaches Handling

Wie sind die Voraussetzungen?

Unser Rasen ist ok, aber an manchen Stellen wächst wenig bis gar kein Rasen. Viel Unkraut, Moos und Klee schieben sich jederzeit zwischen die Grashalme. Ich muss gestehen, dass ich schon vorher einen Akku-Mulchmäher von Viking (=Stihl) betrieben habe. Aber die Zeit, die ich jedes Mal vorm Wochenende mit Rasenmähen verbracht habe, sollte nun besser investiert werden, z. B. eine Runde mit den Kindern um den Block fahren.

Warum zuerst der Yardforce 400Ri?

Ganz ehrlich: ich erhielt von idealo eine Info, dass der Preis auf 427€ gesunken ist und dann habe ich nicht lange gefackelt. Nach 5 langen Tagen des Wartens war er trotz Amazon Prime dann endlich da. Nach einem ersten Test mit rudimentärer Begrenzung der Fläche fuhr der kleine Helfer eifrig seine Runden. Laut Herstellerangaben liegen dem Paket 100m Begrenzungskabel bei, aber das beigelegte Kabel reichte für unseren kleinen Garten (ca. 180qm/max. 200 qm Rasenfläche) nicht aus. Das wunderte mich sehr.

Mit dem mitgeliefertem Begrenzungskabel verlief zwar die Installation sehr einfach, aber der Mähroboter zerschnitt in den ersten 24 Stunden, obwohl der Mäher auf der höchsten Stufe seine Arbeit verrichten sollte, die verlegte Begrenzung. Das Kabel vernünftig und Feuchtigkeitsunempfindlich wieder zusammenzuflicken ist nahezu unmöglich. Vermutlich lag es an meinem unebenen Rasen, aber ich habe schon darauf geachtet, das Kabel nah am Boden relativ stramm zu verlegen- wie sich gezeigt hat nicht nah genug.

Nach ein paar weiteren Test-Durchläufen hatte ich plötzlich den Hauptschalter vom Roboter in der Hand. Die Einfahrt in die Home-Station hat nach 36 Stunden Einsatz nur einmal geklappt. Entweder lag es an mir oder an dem Gerät. Ich möchte – auch wenn ich ein Mann bin – zugeben, dass ich mir wirklich die Installationsanleitung und Betriebsanleitung mühsam durchgelesen habe. Alles in allem muss ich sagen, sind die 427 Euronen nicht gut angelegt. Der Roboter ist zwar klein und wendig und für die 200qm Rasenfläche vielleicht sogar etwas überdimensioniert, aber es viel auf, dass der Ultraschallsensor zwar gut funktioniert, aber wenn ein Gegenstand erkannt wurde, fuhr das Teil stets in die entgegengesetzte Richtung, statt es zu umfahren. Außerdem hat man diverse Plastikteile recht schnell in der Hand, obwohl ich das Teil nur Hochheben wollte. Spricht für keine ausreichende Qualität. Nun geht dieser Kumpel schon mal wieder zurück.

Ist der Landxcape LX812i besser?

Um eins vorwegzunehmen: Ja. Nicht nur das beigelegte Begrenzungskabel sind tatsächlich 130 m, sondern der Roboter ist gut verarbeitet und macht einen hochwertigeren Eindruck, als der Yardforce 400Ri. Das Kabel ist etwas dicker und lässt sich gut Verlegen. Durch die Rasenkanten-Mähfunktion ist es sinnvoll – sofern die Rasenkante befahren werden kann – den Abstand zum Rasenkanten-Stein auf 10 cm festzulegen. Der Ultraschallsensor funktioniert super. Sowohl für Schaukel, Rutsche vom Kinderspielhaus, Sitzsäcke oder Fußbälle werden erkannt und elegant umfahren, so dass der Robotor nach dem Hindernis wieder in seine ursprünglich gewählte Fahrbahn einfährt.

Hier zum Vergleich die App Mowap:

Die App vom Landxcape ist um einiges aufgeräumter als die vom Yardforce. Yardforce ist ein Hersteller aus China und nutz eine App Namens Mowap. Anscheinend lassen sich mehrere Modelle von unterschiedlichen Herstellern damit steuern. Man findet relativ wenig dazu im Netz. Auch Landxcape gehört zum „Landroid-Worx-Konzern“ und vertreibt in Europa die Technik von Landroid Worx für die deutschen und österreichischen Baumärkte unter der Marke „Landxcape“. Die Modelle von Landxcape sind entweder bei Hornbach oder beim Bauhaus online und vor Ort im Laden zu kaufen. Vorteil der Marke ist, es geht schon mit dem einfachsten Roboter bei 278 € los. Dann erhält man ein Gerät ohne besondere Ausstattung, aber mit Landroid Worx-Technik verbaut und der Herstellergarantie von 3 Jahren, sofern Ihr den Roboter 30 Tage nach dem Kauf registriert.

Hier die App vom Landxcape:

Die App vom Landxcape ist um einiges aufgeräumter als die vom Yardforce. Yardforce ist ein Hersteller aus China und nutz eine App Namens Mowap. Anscheinend lassen sich mehrere Modelle von unterschiedlichen Herstellern damit steuern. Man findet relativ wenig dazu im Netz. Auch Landxcape gehört zum „Landroid-Worx-Konzern“ und vertreibt in Europa die Technik von Landroid Worx für die deutschen und österreichischen Baumärkte unter der Marke „Landxcape“. Die Modelle von Landxcape sind entweder bei Hornbach oder beim Bauhaus online und vor Ort im Laden zu kaufen. Vorteil der Marke ist, es geht schon mit dem einfachsten Roboter bei 278 € los. Dann erhält man ein Gerät ohne besondere Ausstattung, aber mit Landroid Worx-Technik verbaut und der Herstellergarantie von 3 Jahren, sofern Ihr den Roboter 30 Tage nach dem Kauf registriert.

Falls Ihr Euch einen Rasen komplett neu anlegen möchtet, empfehle ich Euch die Rasenkantenschaufel von Kalle. Damit könnt Ihr passgenau die Rasenkanten ausstechen und die Kantensteine verlegen, falls Ihr noch keine habt. So wird sich das Ergebnis Eures Mähroboters sehen lassen können.

Mir persönlich waren des die Mehrkosten von etwa 200 Euro aber Wert. Vor allem die Schneidefunktion für die Mähkanten und über den Zustand vom Mäher stets per App (auch außerhalb vom WLAN zu Hause!!!) informiert zu werden. Gerade in der Anfangszeit ist es wichtig, ein Feedback vom Mäher zu bekommen, ob er sich irgendwo festgefahren hat oder ob er friedlich in der Ladestation hängt und gerade aufgeladen wird. Dadurch spielt sich in den ersten Tagen erst die Routine ein und Ihr könnt ein wenig experimentieren mit den Zeiten, Einstellungen und dem Begrenzungsdraht. Teilweise auch von unterwegs.

Kantenschneidefunktion Landxcape LX812i

Schnell noch aus den Holzbalken-Resten eine kleine Tankstelle gebastelt und dann steht der Robi auch im Regen trocken. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wenn die erste Saison vorbei ist und ich den kleinen Helfer winterfest mache.

Daher von meiner Seite aus: Eine klare Kaufempfehlung für den Landxcape LX812i!

Hier könnt Ihr Ihn bestellen: https://www.bauhaus.info/maehroboter/landxcape-maehroboter-lx812i/p/27177611

Und Falls Euch die WLAN-Funktionalität nicht so wichtig ist, könnt Ihr auch den LX790 von Landxcape im Obi kaufen oder online bestellen für unter 300 €, unter diesem Link.

Achtet bei Eurer Hausratversicherung darauf, dass der einfache Diebstahl mitversichert ist. Hier könnt Ihr einen unabhängigen Vergleich der Tarife am Markt durchführen.

Update 22.09.2020:

Es ist wirklich ein Hammer, wie sich der Rasen zum Positiven hin verändert hat. Unser „Robi“ fährt mittlerweile an 6 Tagen in der Woche für 1,5 Stunden seine Runden. Mit ein bisschen Rasendünger, (spezieller Herbstrasendünger!!), Bewässerung und einem Unkrautvernichter kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen:

Vorher:

Nachher:

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er kann jedoch Affiliate-Links zu Produkten und zu anderen Anbietern enthalten. Für die Inhalte sind aber die jeweiligen Anbieter verantwortlich. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Veröffentlicht von jetztaberlos

Lest im Bereich "Über diese Seite" etwas über mich.

2 Kommentare zu „Mähroboter für den kleinen Garten

  1. Hallo, kurze Frage: Hat das Modell in der App die Multi-Zonen (Multi-Zones) Funktion verfügbar? Soll ein eigener „Reiter“ im Menü der App sein. Vielen Dank. MFG

    1. Hallo Philipp, die App vom 812i hat den Punkt der Zweizonen-Einstellung nicht in seinem Menü. Ich habe Dir noch ein Bild in den Beitrag eingefügt, wo Du die einzelnen Menüpunkte siehst. Die App sagt, die Firmware sei aktuell – Stand heute (Datum des Antwort-Kommentars) Gruß Dominik

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hallo! Ich würde mich freuen, wenn ich Dich über neue Beiträge auf meinem Blog per EMail informieren darf. Deine EMail-Adresse:

(maximal 5 Beiträge pro Monat, Abmeldung natürlich jederzeit möglich, Danke!)

%d Bloggern gefällt das: