Kostenloses Firmenkonto 2020

Männer, seid Ihr Selbständig oder habt eine Firma? Dann habt Ihr es bestimmt auch Satt, dass sich die Banken mit hohen Gebühren die Taschen vollstecken, richtig? Die Banken verdienen mittlerweile kein Geld mehr mit dem Verleih von Geld, so dass sie sich das Geld von Ihren Kunden woanders herholen müssen. Die teuren Gehälter der Bankangestellten müssen ja irgendwie bezahlt werden. 😉

Wann braucht man eigentlich ein Firmenkonto?

Die meisten Selbständigen haben sehr viele Buchungen auf Ihrem Konto von

  • Lieferanten (Rechnungseingänge)
  • Kunden (Rechnungsausgänge)
  • Mitarbeiter (Gehälter, betriebliche Altersvorsorge, etc.)
  • Versicherungen
  • Verbrauchsgüter (Tanken der Firmenflotte, etc.)

Viele Banken machen das zwar noch mit, wenn sich die Buchungen in einem überschaubaren Rahmen halten, aber wenn es doch mehr werden, stellen die Banken auf einen Firmenkonto um, was mit höheren Gebühren behaftet ist als das Privatkonto.

Außerdem geht es bei den Geschäftskonten meist um einen relativ flexiblen Verfügungsrahmen in Bezug auf den Dispositionskredit. Bei vielen Privatkonten ist der Dispo mit 5.000 oder 10.000 € schon ausgereizt. Firmen benötigen natürlich zwischendurch immer mal einen Dispo-Kredit, der schnell deutlich höher ausfallen kann. Die Konditionen gehen zum Beispiel bei FYRST (Testsieger Handelsblatt 2019) bei 1,59% (Stand 10.03.2020) los.

Für Selbständige sollte es ebenfall möglich sein, eine integrierbare Buchhaltungslösung zu buchen. Hier können die Selbständigen bzw. vielmehr die Steuerberater der Selbständigen/Firmen auf die Kontobewegungen zugreifen und diese steuerlich Buchen.

Hier der aktuelle Vergleich, in dem auch eine kostenlose Kontoführung möglich ist:

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Geschäftskonten gemacht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Banken nicht nur Ihre Standard-Bank-Dienste anbieten möchten, sondern vor allem über den Verkauf von Versicherungen, Leasing-Verträgen oder Kapitalanlagedepots Geld an den Kunden verdienen möchten, obwohl der jeweilige Bereich nicht unbedingt bedarfsgerecht ist. Wurdet Ihr von Eurer Bank schon mal erpresst? Also, wenn Ihr die Versicherung XYZ abschließt, bekommst Du den angefragten Risiko-Kredit? Gehört Epressung zum Bankalltag von Selbständigen? Ich freue mich auf Euer Feedback!

Disclaimer

Ich muss diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Ich nenne ein Produkt oder eine Marke, auch wenn ich diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen mir keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert! Er enthält allerdings Affiliate-Links Vergleichsrechnern und zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese Links etwas bestellt oder ein Konto eröffnet, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – Danke.

Veröffentlicht von jetztaberlos

Lest im Bereich "Über diese Seite" etwas über mich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: