Excel-Vorlage zur Budgetierung vom Tagesgeldkonto

Männer, die Geschäftsaufgabe und der Rückzug von Moneyou, erzwingen ein Umdenken. Bisher habe ich in der Moneyou-App die Wallets genutzt, um die Tagesgeldkonten gemäß den Sparzielen aufzuteilen. Was nun? Erfährt es in diesem Beitrag.

Grundsätzlich ist es ja am einfachsten, wenn man ein Tagesgeldkonto für alle Sparziele hat. Es kommt nur relativ selten vor, dass mehrere Tagesgeldkonten Sinn machen. Wenn Ihr zum Beispiel 500.000 € auf Tagesgeldkonten anlegen möchtet, macht es Sinn das Geld auf 5 verschiedene Banken aufzuteilen. Denn die gesetzliche Einlagensicherung in der EU ist bei den meisten Banken auf 100.000 € je Kunde begrenzt. In der heutigen Zeit weiß man ja nie. 😉 Keine Sorge: Solche Luxusprobleme habe ich (leider) nicht!

Warum nur ein Tagesgeldkonto?

Wenn der Gesamtbetrag unter 100.000 € liegt, reicht ein Tagesgeldkonto. Das könnt Ihr so wählen, dass Ihr nicht nur als Neukunden gute Konditionen bekommt, sondern auch langfristig als Bestandskunden. Moneyou hat es relativ lange geschafft seinen Neu- und Bestandskunden gute Tagesgeldkonditionen zu bieten. Aktuell ist die Renault-Bank auch mein Favorit. Immerhin gibt es hier nach dem Ablauf des Zeitraumes noch 0,25% Zinsen. Kleinvieh macht auch Mist.

Die Fimbank ist eine maltesische Bank. Grundsätzlich kein Problem, aber der Zins in dem u. g. Vergleich wurde auch schon auf 0,30% angepasst und dieser Anbieter hat einen Willkommensbonus bis 100 € – vielleicht für einige interessant.

Die österreichischen User können gern diesen Link hier verwenden. Bei der Santander gibt es sogar aktuell 1,05 % mit monatlicher Zahlweise – leider nur für Österreich.

Wenn Ihr nur ein Konto habt, könnt Ihr vom Zinseszinseffekt am besten profitieren. Die Renault-Bank zahlt die Zinsen sogar monatlich aus und von daher ist es hier besonders attraktiv, denn die Zinsen verzinsen sich Monat für Monat.

Um nicht den Überblick zu verlieren habe ich mir eine eigene Excel-Tabelle gebaut, die Ihr Euch gerne kostenlos herunterladen könnt. Hier könnt Ihr diverse Sparziele, verschiedene Sparpläne und die Gesamtbeträge übersichtlich verwalten.

Ich habe es relativ einfach gehalten, damit Ihr auch Änderungen vornehmen könnt. Die Zinsen habe ich relativ simpel berechnet, daher sind es lediglich Prognosen, die Ihr jeden Monat prüfen, anpassen und dann schwarz machen könnt. Die rote Schrift soll eigentlich nur heißen, dass es noch geprüft werden muss. Die Entnahmen könnt Ihr je Monat in die dafür vorgesehene Spalte eintragen. Die Entnahme wird dann automatisch in dem Montag berücksichtigt.

Wie behaltet Ihr den Überblick über Eure Sparziele? Habt Ihr eine andere Methode? Noch nicht alle Tagesgeldanbieter bieten automatische Wallets an, mit denen Ihr Sparziele definieren könnt. Ich freue mich auf Eure Kommentare, Anmerkungen und Ideen. Bleibt Gesund!

Veröffentlicht von jetztaberlos

Lest im Bereich "Über diese Seite" etwas über mich.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hallo! Ich würde mich freuen, wenn ich Dich über neue Beiträge auf meinem Blog per EMail informieren darf. Deine EMail-Adresse:

(maximal 5 Beiträge pro Monat, Abmeldung natürlich jederzeit möglich, Danke!)

%d Bloggern gefällt das: